femmestyle Schönheitschirurgie

Die Faltenbehandlung zweiter Teil

Die Faltenbehandlung II

Die Faltenbehandlung II


Die Faltenkorrektur durch Unterspritzung

Durch den Alterungsprozess entstandene Falten (Verlust an natürlichem Bindegewebe) können durch Unterspritzung von verschiedenen Füllmaterialen wieder geglättet werden.
Durch eine sehr feine Nadel wird das Material unter die betreffende Hautpartie injiziert und die Falte dadurch aufgefüllt. Weiters wird die Bildung von neuem Gewebe gefördert und der
Hautpartie neue Elastizität und Volumen verliehen.

Besonders geeignet für Faltenunterspritzung sind die Falten, welche von der
-Nase zu Mundwinkel ziehen (Nasolabialfalten), Falten welche vom
-Mundwinkel Richtung Kinn ziehen (Traurigkeitsfalten)
-Oberlippenfalten (Plisséfältchen, Raucherfalten) und teilweise auch für
-Stirnfalten (Zornesfalten).

Das Ergebnis hält je nach Behandlung zwischen 6 und 15 Monaten an.
Danach kann die Behandlung wiederholt werden.


Füllmaterialien:

Eigenfett:
Das Fett wird an einer unauffälligen Stelle des Körpers entnommen, gereinigt
und danach kann es in die betroffene Region eingespritzt werden.
Die Vorteile sind, dass es keine Fremdköperreaktion gibt, es meist reichlich vorhanden ist und auf körperfremdes Material verzichtet werden kann.
Der Nachteil ist, dass die Unterspritzung sehr übertrieben erfolgen muss, da bis zu 90% resorbiert werden.
Der Eingriff muss ev. wegen der starken Schrumpfungstendenz wiederholt werden.
Das Fettgewebe kann absterben und wird klumpig und hart.
Sehr zeit- und kostenintensiv, da das Fett entnommen und gereinigt werden muss.

Kollagen:
Gewonnen aus behandelter Rinderhaut kann es zur Unterspritzung der Falten verwendet werden.
Trotz spezieller Reinigung kann es zu einer allergischen Reaktion kommen.
Deshalb ist ein Empfindlichkeitstest vor der Faltenkorrektur unbedingt erforderlich.
Dieser wird an unauffälliger Stelle (Unterarm) durchgeführt und sollte ca. 6 Wochen vor der Behandlung der Falten erfolgen.
Das Kollagen wird mit einer dünnen Nadel in die Haut eingebracht.
Da es vom Körper abgebaut wird, ist das Ergebnis für sechs bis sieben Monate haltbar.

Hyaluronsäure:
Diese Substanz ist biotechnologisch hergestellt und löst nach heutigem Wissen keine Allergien oder sonstige Abstoßungsreaktionen aus.
Deshalb ist kein Empfindlichkeitstests notwendig.
Es ist ein sehr weiches Material und gut einsetzbar bei der Faltenkorrektur.
Da es vom Körper ebenfalls abgebaut wird, ist das Ergebnis für fünf bis sechs Monate haltbar.


Hyaluronsäure mit Traubenzucker:
Hier wurde die Hyaluronsäure mit Traubenzucker kombiniert, dadurch wird die Säure ein wenig fixiert und langsamer vom Körper abgebaut.
Das Ergebnis hält zwischen eineinhalb und zwei Jahre an.

Polymilchsäure:
Wurde als Polymilchsäure (Milchsäure kommt im Körper vor) für das Auffüllen von Lippen und Falten entwickelt.
Es wird vom Körper gut vertragen und es ist kein Allergietest notwendig.
Es kann allerdings zu Rötungen, Entzündungen und ev. zu Verhärtungen kommen.
Das Ergebnis hält zwischen einem und eineinhalb Jahren.

Botox:
Botox ist ein Material, welches die Muskulatur entspannt und die Reizübertragung von
den Nerven auf die Muskulatur hemmt.
Durch das Einspritzen des Materials in die Muskulatur wird diese gelähmt und die darüberliegende Haut wird nach zwei bis drei Tagen glatter.
Es wird sehr effektiv eingesetzt bei den so genannten „Zornesfalten“(Stirnfalten) und bei
„Krähenfüßen“ (waagrechte Stirnfalten).
Es kann allerdings dazu kommen, falls die Spritze nicht exakt angesetzt ist, dass auch Muskeln, welche benötigt werden, vorübergehend gelähmt werden (z. B. hängende Augenbrauen).
Das Ergebnis hält zwischen vier und sechs Monaten.

© 2014 femmestyle zum Thema Faltenbehandlung, Falten entfernen